Nature/Scientific: Lockdowns uns Heimarbeiten Mindern weder „Covid19“-Ansteckungs-Verbreitung noch Sterblichkeit

An die Direktoren des dänischen SSI (entspricht dem Paul Ehrlich Institut) und das Nationale Gesundheitsamt gesendet.

Nature/Scientific Reports 11. marts 2021. Ein neueres mathematisches Modell hat gezeigt, dass Aufenthalte zu Hause keine dominierende Rolle bei der Reduzierung der COVID-19-Infektion spielten. Die zweite Welle von Fällen in Europa in Regionen, die als COVID-19-kontrolliert gelten, kann Anlass zur Sorge geben.

Unser Ziel war es, den Zusammenhang zwischen dem Verbleib zu Hause (%) und der Verringerung / Erhöhung der Zahl der Todesfälle aufgrund von COVID-19 in mehreren Regionen der Welt zu bewerten.
In dieser ökologischen Studie wurden Daten von http://www.google.com/covid19/mobility/, ourworldindata.org und covid.saude.gov.br kombiniert. Eingeschlossen wurden Länder mit> 100 Todesfällen und einem Gesundheitszugang und einem Qualitätsindex von ≥ 67. Die Daten wurden vorbehandelt und unter Verwendung der Differenz zwischen der Anzahl der Todesfälle / Million zwischen zwei Regionen und der Differenz zwischen dem Prozentsatz der Obdachlosen analysiert.

Die Analyse wurde unter Verwendung einer linearen Regression unter besonderer Berücksichtigung der Restanalyse durchgeführt. Nach der Vorverarbeitung der Daten wurden 87 Regionen auf der ganzen Welt eingeschlossen, was 3741 paarweise Vergleiche für die lineare Regressionsanalyse ergab. Nur 63 (1,6%) Vergleiche waren signifikant.

Mit unseren Ergebnissen konnten wir nicht erklären, ob die COVID-19-Sterblichkeit beim Zu Hause Bleiben

Mit unseren Ergebnissen konnten wir nicht erklären, ob die COVID-19-Sterblichkeit beim Zu Hause Bleiben in~ 98% der Vergleiche nach den epidemiologischen Wochen 9 bis 34 verringert wird.