Professor Bakhdis Warnung vor evt 5 Jahre Gefängnis für Impf-Wahrheit: WELTERSTE AUTOPSIEMIKROSKOPIEN mRNA-COVID-IMPSTOFF-ZERSTÖRTER HIRN- UND HERZZELLEN

Professor Sucharit Bakhdi ist meritierter eks-Professor an der Universität in Mainz. Er hat eine Unzahl von Preisen bekommen und mehr als 300 peer-reviewed Artikel geschrieben.

Während der „Covid“-Plandemie hat er vor den getroffenen Massnahmen gewarnt – und ganz besonders vor den mRNA/DNA-Impfungen.

Prof. Bakhdi hat seine Einstellung, die auf solider wissenschaftlicher Basis beruht,  vor der Öffentlichkeit pädagogisch dargestellt, sodass alle die Möoglichkeit haben,  diese komplxen Prozesse zu verstehen.

Dabei hat er gegen das gängige lügnerische Narrativ verstossen.
Solche „Volksfeinde“ müssen verschwinden – so ode so.

Bakhdi  drohen nun 5 Jahre Gefängnis sowie Beraubung seiner Pension und seines Professortitels“, weil er die politisch  unbequeme Wahrheit sagt: Dass die „Covid“-Impungen unnötig, weitgehend wirkungslos und gefährlich sind!!!

In diesem hervorragenden Video erklärt Bakhdi die komplizierten  immunologischen Abwehrmechanismen bei Infektionen auf leicht verständliche Weise – sowohl ohne als auch nach Covidimpfung. Er begründet die schwere Gefahr der Gen-„Vakzine“.

Im Folgeden Videointerview zeigt und begründet  Prof. Bakhdi  die schweren Impffolgen: Die schweren Gefässschäden, die jedem Geimpften zu Teil werden, und um so mehr, je mehr Boosterschüsse gegeben werden.

Glück habe man, wenn diese Schäden nur in Geweben eintreffen, wo die toten Zellen ersetzt werden können. Gefassschäden in Hirn und Herzen sind aber irreparabel – mit schweren Folgen.

Auf etwas anderes macht Dr. Bakhdi auch aufmerksam: Die Hälfte der verabreichten Impfschüsse enthalten nicht impfstoff – sondern Placebo.
Denn die ganze Kampagne ist nur noch Phase 3 des grössten Experiments je mit der Menschheit!! 

Hier ist eine englische Kurzfassung des Videos: Sie können den Text in diesem Übersetzer ins Deutsche übersetzen

Bakhdis Schlussbemerkung ist sehr bemerkenswert: „Ich habe Angst, es zu sagen, aber bis vor eineinhalb Jahren war ich Wissenschaftler. Jetzt sehe ich, was los ist. Ich muss zugeben, dass die Kollegen und Freunde von mir, die mir gesagt haben, dass dies Völkermord sei, möglicherweise richtig liegen. Ich weiß es nicht, aber ich habe das Gefühl, dass es keine andere Agenda geben kann.

Es gibt keine andere Erklärung. Es gibt keine andere Erklärung, da klar ist, dass diese gen-basierten Impfstoffe nicht benötigt werden, da wir uns nicht mit einem Killervirus befassen, das die Menschheit zerstört.

Jeder, der etwas anderes sagt, belügt Sie offensichtlich ins  Gesicht. Zweitens ist es offensichtlich, dass diese sogenannten Impfstoffe niemals vor Infektionen geschützt haben können. . . .

Drittens und am schlimmsten sind diese gen-basierten Impfstoffe die schrecklichsten Instrumente, die jemals in den menschlichen Körper eingeführt wurden, um den Menschen zu zerstören. . . . Diese Impfstoffe werden die Menschheit zerstören. “

 Bildmaterial aus Prof. Bakhdis Vortrag.
Die Gewebsmikroskopiefotos rühren von  diesem Artikel  her, dem Ersten in der Litteratur um diese autoptischen Hirn-  und Herzschäden nachzuweisen

1.Was nach JEDER COVIDIMPFUNG in JEDEM GEFÄSS  des Körpers wegen der mRNA-Spikeproteinbildung geschieht: Diese SCHÄDEN WERDEN IN HIRN UND GEFÄSSEN NIE REPARIERT. Man sieht unten das  mRNA   (S) im Blut. Sie dringt in die Gefässwand und produziert dort Spikeprotein.  Dies wird ganz richtig vom Immunsystem als Fremdkörper gesehen. Daher vorerst Killer T-Zellangriff auf die infizierten Gefässwandzellen (Endothelien). Diese kranken Zellen werden zerstört. Des Weiteren werden Antistoff gegen das Spikeprotein  (Y) mobilisiert und Komplemente werden zur Verstärkung herbeigerufen. Alle 3 Elemente töten kranke Endothelzellen  – und damit die Gefässwand.
Dabei entstehen Risse in der Gefässwand – und das mRNA sickert in das umgebende Gewebe und bildet auch dort Spikeprotein auf den Zellen. Dieses wird dann genauso von den Immunabwehr Mechanismen angegriffen und schwere Gebebszerstörung findet statt.
Der blaue Punkt ist ein Blutpfropfen – der bei 62% aller Geimpften und hier in irgendeinem Ausmass vorkommt

In einigen Fällen wird dieser Prozess chronisch -löst Autoimmunkrankheit aus.

2. Unten sehen Sie die feinsten Hirngefässe (Kapillare).
Wenn nur eines dieser Gefässe verstopft,  entsteht ein Infarkt (Gebiet mit toten Zellen wegen Mangels an Sauerstoff und Nahrung).

Nebenbei: DIESES NETZ IST INTELLIGENTES DESIGN IN DNA NIEDERGESCHRIEBEN!)

3. Unten sehen wir einen Autopsiehirnschnitt eines wegen Covidimpfung  gestorbenen Menschen (Kein Wunder, dass die Behörden Autopsien der Impfverstorbenen nicht freigeben wollen!!)
Die Roten Punkte sind die Zellbekleidung (Endothelien) der Hirngefässe, die durch das mRNA-Vakzin zerstört sind.
Durch Risse in der zerstörten Gefässwand sickert injizierte mRNA aus, produziert Spikeprotein auf den Hirnzellen, die dann von den 3 Killermechanismen der Immunabwehr irreparabel getötet werde
n

4. Auf diesem Bild desselben Hirns sehen wir die Folgen: Nummerierte, verbreitete tote Hirnzellen um die feinsten Blutgefässe

5. Unten sehen wir nun  die rote, zerstörte Zellbekleidung von Herzgefässen desselben Verstorbenen. Durch Risse in der Gefässwand bekommt die  eingespritzte mRNA Zutritt zu den Herzmuskelzellen, produziert auf ihnen Spikeprotein 

6. Die 3 Killer-Mechnismen der Immunabwehr töten irreparabel die mit mRNA-Spikeprotein belegten Zellen (Myocarditis).  Hier sehen wir die Folgen: Gelbe tote Herzmuskelzellen/Narben um die Gefässe.
Daher die erhöhte Sterblichkeit unter besonders jungen Sportlern, Jugendlichen  und Kindern: Die Berichte über junge Männer, die nach Impfungen tot umfallen sind viele – aber die Behörden melden nur ganz kleine Zahlen

Bemerkung
Ganz richtig denkt Prof. Bakhdi an Bevölkerungsminderung als Grund für die gefährlichen Gen-„Impfungen“.
Jedoch es gibt noch einen Grund:  Mittels Hirnchips und hier  sowie durch „genetische Änderung unseres Lebenscodes“ mit der verbleibenden Menschheit, die nun laut dem WEF nach den Impfungen „Hackbare, seelen- und wertlose Tiere sei.

Prof. Bakhdi und Prof. Arne Burchardt: Daher sind die „Covid19-Impfungen“ wirkungslos und zu oft tödlich

Dass die „Covid19-Genmanipulationen wirkungslos, sogar manchmal tödlich und invalidierend sind, ist schon längst ohne Zweifel festgestellt.


Hier folgt nun die Erklärung dafür

Ärzte für Covid-Ethik 15. Dez. 2021 /schreiben:

Über die Autoren
Dr. Sucharit Bhakdi hat sein Leben lang medizinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten praktiziert, gelehrt und geforscht. Von 1990 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2012 war er Vorsitzender des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Er hat über 300 Forschungsartikel in den Bereichen Immunologie, Bakteriologie, Virologie und Parasitologie veröffentlicht und war seit 1990 bis 2012 als Chefredakteur der „Medizinische Mikrobiologie und Immunologie“tätig, einer der ersten wissenschaftlichen Zeitschriften auf diesem Gebiet, die 1887 von Robert Koch gegründet wurde.

Dr. Arne Burkhardt und hier ist Pathologe und hat an den Universitäten Hamburg, Bern und Tübingen gelehrt. Er wurde zu Gastprofessuren/Studienaufenthalten in Japan (Nihon University), den USA (Brookhaven National Institute), Korea, Schweden, Malaysia und der Türkei eingeladen. 18 Jahre lang leitete er das Institut für Pathologie in Reutlingen.

In neueren wissenschaftlichen Veröffentlichungen wurde über die Unfähigkeit von impfstoffinduzierten Antikörpern zur Verhinderung von Coronavirus-Infektionen berichtet.

Wir legen zunächst dar, warum die Wirkstoffe nicht vor einer Virusinfektion schützen können. Obwohl keine positiven Auswirkungen zu erwarten sind, zeigen wir, dass die Impfstoffe selbstzerstörerische Prozesse auslösen können, die zu schwächenden Krankheiten und zum Tod führen.

Ein grundlegender Fehler bei der Entwicklung der COVID-19-Impfstoffe bestand darin, die funktionelle Unterscheidung zwischen den beiden Hauptkategorien von Antikörpern zu vernachlässigen, die der Körper produziert, um sich vor pathogenen Mikroben zu schützen.

I: Die erste Antikörperkategorie (sekretorisches IgA) wird von Immunzellen (Lymphozyten) produziert, die sich direkt unter den Schleimhäuten der Atemwege und des Darms befinden. Die von diesen Lymphozyten produzierten Antikörper werden durch und an die Oberfläche der Schleimhäute absondert. Diese Antikörper sind somit vor Ort, um luftgetragenen Viren zu entgegenzutreten, und können möglicherweise die Virusbindung und die Infektion der Zellen verhindern.

II: Die zweite Kategorie von Antikörpern (IgG und zirkulierendes IgA) kommt im Blutkreislauf vor. Diese Antikörper schützen die inneren Organe des Körpers vor Infektionserregern, die versuchen, sich über den Blutkreislauf zu verbreiten.

Ein grundlegender Fehler bei der Entwicklung der COVID-19-Impfstoffe bestand darin, die funktionelle Unterscheidung zwischen den beiden Hauptkategorien von Antikörpern zu vernachlässigen, die der Körper produziert, um sich vor pathogenen Mikroben zu schützen.

Impfstoffe, die in den Muskel – also das Körperinnere – injiziert werden, führen nur zu IgG und zirkulierendem IgA, nicht zu sekretorischem IgA.

Solche Antikörper können und werden die Schleimhäute nicht wirksam vor einer Infektion durch SARS-CoV-2 schützen.
Die aktuell beobachteten „Durchbruchsinfektionen“ bei Geimpften bestätigen somit lediglich die grundsätzlichen Konstruktionsfehler der Impfstoffe. Die Messung von Antikörpern im Blut kann keine Aussage über den wahren Status der Immunität gegen Infektionen der Atemwege treffen.

Die Impfstoffe können Selbstzerstörung auslösen:
Eine natürliche Infektion mit SARS-CoV-2 (Coronavirus) wird bei den meisten Menschen in den Atemwegen lokalisiert bleiben. Im Gegensatz dazu bewirken die Impfstoffe, dass Zellen tief in unserem Körper das virale Spike-Protein produzieren, wozu sie von Natur aus nie gedacht waren.

Jede Zelle, die dieses fremde Antigen produziert, wird vom Immunsystem angegriffen, wobei sowohl IgG-Antikörper als auch zytotoxische T-Lymphozyten beteiligt sind.

Dies kann in jedem Organ vorkommen. Wir sehen jetzt, dass bei vielen jungen Menschen das Herz betroffen ist, was zu einer Herzmuskelentzündung oder sogar zum plötzlichen Herzstillstand und zum Tod führt.

Wie und warum solche Tragödien ursächlich mit Impfungen in Verbindung gebracht werden könnten, blieb aufgrund fehlender wissenschaftlicher Beweise eine Frage der Vermutung. Dieser Sachverhalt wurde nun behoben.

An den Organen von 15 nach der Impfung verstorbenen Personen wurden gewebspathologische Analysen durchgeführt. Alter, Geschlecht, Impfausweis und Todeszeitpunkt nach der Injektion jedes Patienten sind in der Tabelle auf der nächsten Seite aufgeführt (Hier nicht wiedergegeben).

Folgende Punkte sind von größter Bedeutung:
Vor dem Tod waren nur 4 der 15 Patienten länger als 2 Tage auf der Intensivstation behandelt worden. Die Mehrheit wurde nie ins Krankenhaus eingeliefert und starb zu Hause (5), auf der Straße (1), am Arbeitsplatz (1), im Auto (1) oder in häuslichen Pflegeeinrichtungen (1). Daher ist es in den meisten Fällen unwahrscheinlich, dass eine Behandlung die Obduktionsbefunde wesenrlich beeinflusst hat.

Kein einziger Todesfall wurde vom Leichenbeschauer oder Staatsanwalt in einen möglichen Zusammenhang mit der Impfung gebracht; dieser Zusammenhang wurde erst durch unsere Obduktionsbefunde festgestellt.
Als Ursache wurde in den meisten Fällen eine „rhythmische Herzinsuffizienz“ postuliert.

Es folgt eine Zusammenfassung der grundlegenden Erkenntnisse.

Gewebspathologische Studien: Befunde
Gewebspathologische Befunde ähnlicher Art wurden in Organen von 14 der 15 Verstorbenen festgestellt. Am häufigsten betroffen waren das Herz (14 von 15 Fällen) und die Lunge (13 von 15 Fällen). Weiterhin wurden pathologische Veränderungen in der Leber (2 Fälle), Schilddrüse (Hashimoto-Thyreoiditis, 2 Fälle), Speicheldrüsen (Sjögren-Syndrom; 2 Fälle) und Gehirn (2 Fälle) beobachtet.

In allen betroffenen Geweben dominierten eine Reihe von hervorstechenden Aspekten:
1. Entzündliche Ereignisse in kleinen Blutgefäßen (Endothelitis), gekennzeichnet durch eine Fülle von T-Lymphozyten und abgesonderten, toten Endothelzellen (Zellen der Gfässinnenseite) innerhalb des Gefäßes;
2: Ausgedehnte Ansammlung von T-Lymphozyten um die Gefässe;
3. Eine massive lymphozytäre Infiltration umgebender nicht-lymphatischer Organe oder Gewebe mit T-Lymphozyten.

Diese Kombination aus multifokaler, T-Lymphozyten-dominierter Pathologie, die den Prozess des immunologischen Selbstangriffs deutlich widerspiegelt, ist ohne Beispiel.
Da die Impfung der einzige gemeinsame Nenner aller Fälle war, kann es keinen Zweifel geben, dass sie bei diesen Verstorbenen der Auslöser der Selbstzerstörung war.

Fazit
Die gewebsopathologische Analyse zeigt klare Hinweise auf eine impfstoffinduzierte autoimmunähnliches Krankheitsbild in mehreren Organen. Dass bei allen Personen, insbesondere nach Booster-Injektionen, mit einer Vielzahl von unerwünschten Ereignissen aufgrund solcher Auto-Attacken-Prozesse sehr häufig gerechnet werden muss, liegt auf der Hand.

Zweifellos gefährdet die Injektion genbasierter COVID-19-Impfstoffe das Leben mit Krankheit und Tod. Wir stellen fest, dass sowohl mRNA- als auch vektorbasierte Impfstoffe unter diesen Fällen vertreten sind

Wie die Elite den Plandemie-Zyklus verewigt: Vakzin-Boostern mit neuer mRNA- Spikeprotein-Produktion und CDC-verworfenen, unspezifischen PCR-Tests sowie 100-mal weniger empfindlichen Heimtests, die das mRNA-Spikeprotein der Vakzine messen. Dadurch immer wieder neue“Virusausbrüche“ und die daraus folgenden immer tieferen Freiheitsberaubungen

Sie werden alle vom Corona-Heimtest gelesen haben. Dieser Test sei 100-mal weniger empfindlich als der unbrauchbare, unspezifische, unquantitierte PCR-Test, der in Schweden und den USA aufgegeben worden ist, weil er  zwischen Grippe und dem nicht-existenten „Covid19-Virus nicht unterscheiden kann.

Was ist der „Corona-Heimtest?
Das SARS-CoV-2-Antigen testet auf eine Infektion mit COVID-19. Der Antigentest misst virale Proteine,  typischerweise Kern – oder Spike-Proteine ​​in einem Abstrich aus Nase/Rachen.

Corona-Heimtest Prüfprinzip
STANDARD Q COVID-19 Ag-Heimtest:  Er wird als Detektor für die SARS-CoV-2-Antigeneinheit mittels eines Maus-Anti-SARS-CoV-2-Antikörpers verwendet, der mit Farbstoffpartikeln konjugiert ist. Während des Tests reagiert das SARS-CoV-2-Antigen in der Probe mit dem  Anti-SARS-CoV-2-Antikörper und bildet  einen Antigen-Antikörper-Farbstoff-Partikel-Komplex.

Im Ergebnisbereich wird eine farbige Textzeile angezeigt, wenn SARS-CoV-2-Antigene  in der Probe vorhanden sind. Die Intensität der farbigen Testlinie variiert je nach Menge des in der Probe vorhandenen SARS-CoV-2-Antigens. Wenn keine SARS-CoV-2-Antigene in der Probe  sind,  erscheint keine Farbe im Testbalken.

Hal Turner stempelt den Heimtest ganz richtig als noch einen politischen Schwindeltrick ab und hat gedankenerregende Bemerkungen.

Sehen Sie zunächst die ersten 4 Minuten dieses Videos: Biden, Bill Gates, Fauci – der erkennt, dass die Geimpften eben die Viren verbreiten – sowie die Medien versprachen uns Immunität vor „Covid19“: Keine Corona-Krankheit, keine Virusübertragung auf unsere Umgebungen, keine Masken mehr, Geimpfte und Ungeimpfte haben gleiche Viruslast im Rachen – obwohl Geimpfte, die nicht zu testen sind, bis zu 251 mal mehr Viren im Rachen als nicht-Geimpfte  haben  usw. – obwohl die Vakzine wirkungslos sind und hier, und hier und hier und hier-sogar tödlich sind und hier und hier und hier und hier  wowie  schwere Nebenwirkungen  haben.

Hinzu kommt, dass eine grosse dänische Zeitung neuerlich die Behauptung des Direktors des dänischen nationalen Gesundheitsamtes, dass bei Weitem die meisten Hospitalisierten Ungeimpfte seien, als grobe Lüge enthüllte: 2/3 der Hospitalisierten „Covid19“-Patienten waren geimpft!!!

Hal  Turner zeigt zuerst, dass die von der FDA als Notzulassungstests (ungeprüft, nur auf Auskünften der Vakzinhersteller basiert!!!) nur „Virusproteine“ testen:

Sehen Sie das auf BEIDEN Testkit-Boxen. Die Tests suchen nur nach SARS-CoV-2-PROTEINEN.

Sie alle wissen, dass es für COVID sogenannte „Impfstoffe“ gibt und dass die meisten dieser sogenannten „Impfstoffe“ eine neue Technologie namens Messenger-RNA tragen, die als „mRNA“ bezeichnet wird.

Seit über einem Jahr wird uns allen erzählt, dass die mRNA-Impfstoffe unseren Körpern anweisen, unsere eigenen Spike-Proteine ​​herzustellen. . . wie bei SARS-CoV-2-Infektionen, damit unser Immunsystem lernt, zu reagieren, wenn es mit der REALEN SARS-CoV-2-Krankheit in Kontakt kommt, oder?

Nun, da ist der Betrug.

Die neuen Tests suchen nur nach SARS-CoV-2-Proteinen, während sie genau gleichzeitig die mRNA-Impfstoffe in unseren eigenen Körper produziert haben? SPIKE PROTEINE! ! ! ! ! Genau wie das SARS-CoV-2-Protein! ! ! ! ! !
Die Testkits. . . . nehmen die Spike-Proteine ​​auf, die die IMPFSTOFFE in unserem Körper prroduziert haben! ! ! ! !
Es ist ein selbst-erfüllender „Ausbruch!!!

Dann dreht sich die Regierung um und nennt es einen „Ausbruch“, obwohl nur wenigen), wenn überhaupt einige, krank werden, und der ganze „Lockdown“-Unsinn beginnt von vorne.

Also sperren sie alles wieder ab, vertreiben die wenigen Familienunternehmen, die das letzte Mal überlebt haben, aus dem Geschäft. Dann kommt die Regierung und bietet allen einen Schuldenerlass an – nachdem sie alle mit ihren Sperren in die Insolvenz getrieben haben – wenn sie sich bereit erklären, ihr Recht auf Besitz oder Besitz von Privateigentum aufzugeben.

Die Regierung verspricht dann jedem ein garantiertes universelles Grundeinkommen (UBI) und dank verzweifelter Menschen, die sich in einer finanziellen Notlage befinden, können sie den weltweiten Kommunismus einleiten, wobei der Staat alles besitzt

Alles dank eines Virus-„Ausbruchs“, der nichts anderes als Tests sind die die von unserem eigenen Immunsystem als Reaktion auf die mRNA-Impfstoffe erzeugten Spike-Proteine ​​aufnehmen. . . . die sie alle zwangen, zwangen und drohten, durch Impfungen in sich aufzunehmen.

Hey, wenn ihre Impfstoffe so gut funktionieren, warum sind dann angeblich wieder so viele Menschen infiziert? Vielleicht, weil die Impfstoffe nicht wirken. 

Oh, warte, ein BOOSTER-SHOT-IMPFSTOFF sei nötig! Und dann was? Neue Tests in einigen Monaten und . . . Oh je, noch ein Ausbruch. Wieso den? Der BOOSTER hat dazu geführt, dass Ihr Körper mehr Spike-Proteine ​​produziert. Dann was? Ein weiterer Booster. . . . . für einen weiteren Test. . . .und weiter und weiter und weiter gehen wir.

Die Testfirmen werden reich, weil die Idioten sich selbst testen und erneut testen, die Regierung kann alle paar Monate „neue Ausbrüche“ erklären und dann im Gegenzug für Schuldenerlass und UBI und die Freiheit des Volkes alles Privateigentum an sich reißen. . . es ist für immer weg.

BEENDEN SIE DEN TEST, wenn Sie nicht krank sind.

Omicron ist nichts weiteres als die von den Impfstoffen  erzeugten und im Test aufgegriffenen  Spike-Proteine. Es gibt keinen tatsächlichen „Ausbruch“.
Das Virus ist ziemlich harmlos

Das Deutsche Pathologen-Seminar -diesmal in Berlin:“Covid19-Impfungen“ wirkungslos und 60-mal gefährlicher als übliche Impfungen

Ich habe früher über das Pathologen-Seminar in Reutlingen am. 20. September berichtet- mit Teilbahme von u.a. Prof. Dr. Arne Burkhardt, Prof. Werner Bergholz, und Prof. Dr. Walter Lang. U.a. wurden dabei deutliche Nanochips in „Covid19-Vakzinen“ nachgewiesen

Dette billede har ingen alternativ tekst; filens navn er j-jchip.png

Nun haben u.a. die Experten Die Experten Prof. Dr. Arne Burkhardt, Prof. Dr. Walter Lang, Prof. Dr. Werner Bergholz, Rechtsanwalt Elmar Becker u.v.m.in Berlin ein weiteres Seminar über die „Covid19-Impf“-Schäden abgehalten.

Wochenblick 4. Dez. 2021  bringt einen langen Bericht. Die Berichte über schwere Gesundheitsschäden bis hin zu Todesfällen in engem zeitlichen Zusammenhang mit den aktuellen Impfungen gegen Covid-19 reißen nicht ab. Starke Hinweise deuten auf eine Turbo-Krebsentwicklung nach der Impfung und eine erhebliche, möglicherweise längerfristige Unterdrückung des natürlichen Immunsystems hin. Bereits der erste Teil der Pathologie-Konferenz am 20. September rüttelte auf.

Heute widmen wir uns zum zweiten Mal im Wochenblick LIVE-Schwerpunkt CORONA-IMPFUNG: DIE GROSSE AUTOPSIE 2 den Erkenntnissen ECHTER Wissenschafter und Experten. 19 Personen, die in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung verstarben, wurden untersucht. U.a. diese Ergebnisse werden heute präsentiert.

Obduktionen möglicher Impftoter zeigen:
*Entzündungen, Nekrosen, Thrombosen und Autoimmun-Erkrankungen
*Brustkrebsärztin beobachtet Explosion von seltsamen Tumoren vor allem bei jungen Frauen
* Jurist schockiert: Politik und Ärzte gehen höchst unverantwortlich mit Impfschäden um
*Menschen mit schlechter Gesundheit versterben eher an mRNA-Stoffen
*Impfschäden werden oft nicht gemeldet
* 60 Mal mehr mRNA-Impfschäden als bei herkömmlichen Impfungen
*WHO-Empfehlung gegen das Aspirieren könnte Grund für Schäden und Todesfälle sein
*Risiko-Nutzen-Analyse zeigt: mRNA-Spritzen schaden, aber helfen nicht
Für Menschen bis 59: mRNA-Todesfolge wahrscheinlicher als Covid-Tod.

Herzentzündungen und Lymphozyten-Herde in der Lunge mögliche Todesursache:

Aorta mit Lymphozyten-Ansammlungen befallen.

Hirnblutung – Aneurysma: Vor allem die jungen Todesfälle starben an Hirnblutungen. Die Pathologen können das anhand der Gewebsproben nachvollziehen. Die mRNA-Impfstoffe könnten die Ursache für die eigenartigen Entzündungen sein.

Entzündungen und Nekrosen (Gewebesterben) in fast allen Organen: Niere, Gehirn, Herz, Lunge…

Seltene Autoimmun-Erkrankungen in unglaublicher Häufung

Pathologen kritisieren: WHO rät seit 2016 von Aspiration ab: Etwa 5% der Geimpften erleiden schreckliche Folgen bis hin zum Tod, erklären die Experten bei der großen Autopsie. Prof. Dr. Burkhardt vermutet, dass ein Zusammenhang zwischen dem Injizieren der mRNA-Impfstoffe direkt in die Blutgefäße bestehen könnte. Nachdem die WHO vom Aspirieren beim Injizieren abrät, ist dies möglich.

Unten Nadel und Gefäss

Brustkrebsärztin: Patientinnen immer jünger, Tumore immer größer  und wachsen viel schneller als gewöhnlich.
Dr. Ute Krüger ist Brustkrebsärztin in Schweden. Sie beobachtet seit einigen Monaten eine Explosion der Brustkebsfälle (Turbokrebs bei Mamma-Karzinomen). . Sie befürchtet, dass dies an den neuartigen mRNA-Spritzen liegen könne.

Bis zu 60 Mal so viele Nebenwirkungen wie bei früheren Impfungen.
Prof. Dr. Bergholz geht auf die Risiko-Nutzen-Frage der mRNA-Genspritzen ein. Untermeldung der Komplikationen. 2x-Geimpfte sterben häufiger.

“Impfungen” haben höheres Todesrisiko als das Corona-Virus selbst.
Das Beispiel Gibraltar zeigt nach seiner Impfrate von über 100% eine massive Übersterblichkeit nach Einsetzen der breiten Genspritz-Aktion.

Dette billede har ingen alternativ tekst; filens navn er gibraltar.png

Es sterben mehr Menschen durch die “Impfung” im Alter von 10 bis 59 Jahren als durch das Corona-Virus erklärt Prof. Dr. Werner Bergholz. Etwa 1,5 Menschen (10-59 Jahre) pro 100.000  sterben durchschnittlich in Deutschland pro Woche an den neuartigen Genspritzen. Nur 0,1 Tote gibt es in der selben Altergruppe (10-59 Jahre) durch das Corona-Virus.

Prof. Bergholz: Die “Impfung” schützt nicht vor Infektion!
Es sei interessant, dass es in Schweden keine vierte Welle gibt (Herdenimmunität?). Er habe sich auch dort die Statistiken angesehen. Es seien vor allem die doppelt Gespritzten, die dort an Covid versterben würden.
Und auch in Großbritannien würde sich das signifikant zeigen.

Dort würden auch Genbehandelte häufiger positiv getestet, als jene, die sich dem Experiment nicht unterzogen.

Die vermutete, positive Wirkung der mRNA-Stoffe sei also nicht gegeben.

Gleichzeitig seien die Impfschäden bis zu 60-fach häufiger, als bei vorherigen Impfungen
.

Bergholz empfiehlt auf Medikamente zu setzen, anstatt auf die gefährlichen und offenbar unwirksamen mRNA-Impfstoffe. Das Risiko-Nutzen-Verhältnis stehe nämlich überhaupt nicht für die Spritzen.

Gerichtlich geöffnetes Pfizer Geheim-Dokument, das Pfizer 55 Jahrelang vertuschen wollte: In den ersten 90 Tagen nach der Notfreigabe des Vakzins gab es 1223 Tote und 158.000 schwere Nebenwirkungen

Gerichtlich feigegebenes Pfizer Dokument, das Pfizer 55 jahrelang vertuschen wollte: Diese kumulative Analyse ist zur Unterstützung des Lizenzantrags an Biologics für BNT162b2.

Es wird auf das Request for Comments and Advice vom 04.02.2021 verwiesen zum Vorschlag von Pfizer/BioNTech für die klinischen Sicherheitsdaten und die Sicherheitsdaten des Zulassungs-Pakets für den Biologics License Application (BLA – Notfreigabe) für unser Prüfpräparat COVID-19-Impfstoff (BNT162b2). Weiter wird auf die Antwort der Agentur vom 09. März 2021 an
diese Anfrage und insbesondere die folgende Anfrage der Agentur hingewiesen.

Die Sicherheitsdatenbank von Pfizer enthält Fälle von  Untersuchungsergebnissen, die Pfizer spontan gemeldet wurden,  von den Gesundheitsbehörden gemeldete Fälle, in der medizinischen Literatur veröffentlichte Fälle, Fälle aus
von Pfizer gesponserten Marketingprogrammen, nicht-interventionellen Studien und Fälle von schwerwiegenden Untersuchungsergebnissen  aus klinischen Studien berichtet, unabhängig von der Kausalitätsbewertung

Es wird geschätzt, dass ungefähr (b – Milliarden?) 4 Dosen von BNT162b2  ab Erhalt der ersten befristeten Notversorgungsbewilligung am 01.12. 2020 bis 28. Februar 2021 weltweit versandt wurden.

In den 90 Tagen nach der EUA-Freigabe des „Impfstoffs“ verzeichneten sie 1223 Todesfälle und 158.000 Nebenwirkungen, darunter fötale Todesfälle, Spontanaborte und mehr.

Kumuliert bis zum 28. Februar 2021 gab es insgesamt 42.086 Fallberichte 25.379 medizinisch bestätigt und 16.707 nicht medizinisch bestätigt mit 158.893 Ereignissen.

Wie in Abbildung 1 gezeigt, enthielten die Systemorganklassen (SOCs) die größte Anzahl (≥2%) der Ereignisse.  Im Gesamtdatensatz waren Allgemeine Erkrankungen und Verabreichungsort
Erkrankungen (51.335 Untersuchungseinheiten), Erkrankungen des Nervensystems (25.957), Muskel-Skelett- und Erkrankungen des Bindegewebes (17.283), Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (14.096), Haut und
Erkrankungen des Unterhautzellgewebes (8.476), Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums
(8.848), Infektionen und parasitäre Erkrankungen (4.610), Verletzungen, Vergiftungen und durch Eingriffe bedingte Komplikationen
(5.590) und Untersuchungen (3.693).

Einige detaillierte Zahlenwerte
Tabelle 7 Fallzahl: Herzkreislauf-Nebenwirkungen 1403 Fälle (3,3 % des gesamten PM-Datensatzes), davon sind 241  medizinisch bestätigt und 1162 sind nicht medizinisch bestätigt;

Tabelle 7 Hämatologische Nebenwirkungen Fallzahl: 932 (2,2 % des gesamten PM-Datensatzes), davon 524 medizinisch bestätigt und 408 nicht medizinisch bestätigt;

Tabelle 7: Immunvermittelte/Autoimmune Nebenwirkungen  
Autoimmunerkrankungen HLGT (Primärer Pfad) ODER PTs Zytokin
Release-Syndrom; Zytokinsturm; Überempfindlichkeit
• Fallzahl: 1050 (2,5 % des gesamten PM-Datensatzes), davon
760 medizinisch bestätigt und 290 nicht medizinisch bestätigt;

Tabelle 7 Muskel-Skelett-Nebenwirkungen
PTs Gelenkschmerz; Arthritis (Gelenkentzündung); Bakterielle Arthritis
Polyarthritis; Polyneuropathie;Post-Virus-Müdigkeitssyndrom;
Rheumatoide Arthritis
• Anzahl der Fälle: 3600 (8,5% des gesamten PM-Datensatzes), davon
2045 medizinisch bestätigt und 1555 nicht medizinisch bestätigt;

Tabelle 7 Andere Nebenwirkungen
Herpes viral-Infektionen (HLT) (Primärer Pfad)
ODER PTs Unerwünschtes Ereignis im Anschluss
Immunisierung; Entzündung; Analytisches Testproblem;
Herstellungsmaterialproblem; Produktionsproblem bei der Herstellung;
MERS-CoV-Test; MERS-CoV-Test. Negativ; MERS-CoV-Test positiv;
Atemwegssyndrom im Nahen Osten;
Funktionsstörung mehrerer Organe. Syndrom; Exposition durch Beruf zu übertragbaren Krankheiten;
Anzahl der Fälle: 8152 (19,4 % des gesamten PM-Datensatzes), davon
4977 wurden medizinisch bestätigt und 3175 nicht medizinisch
Bestätigt;

Neue unglaubliche Ausrede für die gigantische Herztod/Krankheitsepidemie nach „Covid19“-Gentherapien: Alles psychisch bedingt!!

 

Die Impfelite ist in Erklärungsnot: Jüngere Menschen sterben wie die Fliegen an Herzwerkranken  nach den wirkungslosen, aber sehr giftigen mRNA-Impfungenwegen Spike-Protein Gefäss-Zerstörungen mit 62% Mikrothrombosen. Todesfälle innerhalb von 14 Tagen nach Impfung werden nicht in den Statistiken mitgezählt. Vor allen Dingen gilt das  für junge Elite-Sportlern.

Nun haben sie dann eine Ausrede gefunden: Die postpandemische Belastungsstörung.
Obwohl diese psychische Belastung nach den umfassenden Lockdowns 2020 unbekannt war, sei diese Depression nach den grossen Impf-Prozenten der britischen Bevölkerung mit offenemer Gesellschaft nun plötzlich die Ursache einer noch nie dagewesenen Herztod-Epidemie geworden! 

So vertuscht man in der jetzigen Coronadiktatur die Wahrheit. Eine weitere Möglichkeit, die Wirkungslosigkeit der Gentherapie gegen das Grippevirus 2019/20 auf die Grippen 2020/21 und 2021/22 zu vertuschen ist das neue „Omikron-Virus“, das die Impfstoffe angeblich unwirksam mache. Wie bequem!

 The Evening Standard 3. Dezember 2021: Bis zu 300.000 Menschen in Großbritannien sind mit Herzerkrankungen aufgrund einer postpandemischen (psychischen) Belastungsstörung (PPSD) konfrontiert, warnten zwei Londoner Ärzte.

Dies könnte aufgrund der Auswirkungen von PPSD zu einem landesweiten Anstieg der kardiovaskulären Fälle um 4,5 Prozent führen, wobei die Altersgruppe zwischen 30 und 45 Jahren am stärksten gefährdet ist.

Mark Rayner, ein ehemaliger leitender psychologischer NHS-Therapeut und Gründer von EASE Wellbeing CIC, sagte, dass aufgrund von Stress und Angstzuständen, die durch die Auswirkungen von Covid-19 verursacht werden, bereits bis zu drei Millionen Menschen in Großbritannien an PPSD leiden.

Er befürchtet, dass dies zu einem dramatischen Anstieg der körperlichen Gesundheitsprobleme wie koronare Herzinsuffizienz führen könnte, wenn Fälle nicht frühzeitig erkannt oder behandelt werden.

Herr Rayner sagte: „PPSD ist ein sehr reales Problem in großem Umfang. Neben der Erkrankung selbst mit all ihren unmittelbaren Problemen ist eines der größten Begleitprobleme die Auswirkungen auf die Herzgesundheit.

Wir sprechen von bis zu 300.000 neuen Patienten mit Herzproblemen.“
Unterdessen sagte Tahir Hussain, ein leitender Gefäßchirurg am Northwick Park Hospital in Harrow, dass er in der Klinik,  in den er arbeitet, einen deutlichen Anstieg der Fälle verzeichnet habe,.

Er sagte: „Ich habe in meiner Praxis eine starke Zunahme von thrombotischen Gefäßerkrankungen beobachtet. Viel jüngere Patienten werden aufgenommen und benötigen chirurgische und medizinische Eingriffe als vor der Pandemie.

„Ich glaube, dass viele dieser Fälle eine direkte Folge des erhöhten Stress- und Angstniveaus sind, die durch die Auswirkungen von PPSD verursacht werden.

„Wir haben auch Beweise dafür, dass einige Patienten zu Hause an Erkrankungen wie Lungenembolie und Myokardinfarkt gestorben sind. Ich glaube, das hängt damit zusammen, dass sich viele Menschen zu Hause ohne Kontakt zur Außenwelt selbst isolieren und sterben, ohne die Hilfe zu bekommen, die sie brauchen.“ (???? – Nicht während der Lockdowns 2020).

Wie weit können sie sich noch von der Wahr heit entfernen?

 

Gesundheits-Agentur der Regierung Grossbritanniens präsentiert bislang beste Begründung, sich nicht impfen zu lassen

Die jüngste Ausgabe der UK Health Security Agency für Woche 42 zeigt sehr interessante Informationen in dieser Lügen-Propaganda-Epoche.

Jedoch, es ist nicht klar, was unter „Covid19-cases“ verstanden wird: Ob diese Menschen krank sind oder bloss „positiv testen“.
Es scheint, als ob die Daten auf Antistoff-Bestimmungen beruhen. 

Zunächst die TABELLE 2
Unter dem Alter von 18 Jahren haben die ungeimpften viel mehr Grippe/Erkältungsfälle (sogenannte „Covid19“-Fälle – die Existenz dieses Virus ist nie dokumentiert). Die Krankheit – was auch immer – hat einen sehr milden Verlauf in dieser Altersgruppe. Ab 30 Jahren ist die Rate bei Geimpften um ein Vielfaches höher als bei Ungeimpften!

ALSO WARUM DANN IMPFEN?

Dette billede har ingen alternativ tekst; filens navn er table2-42-1.png

TABELLE 4
Die Todesraten sind gering, auch bei den Ungeimpften  – im schlimmsten Fall 117 pro 100.000 = 1.17 Promille, wobei man bedenken muss, dass nur 1% derer, die MIT „Covid19“ sterben AN Covid19 sterben  = 0,0117 Promille. Dies gilt besonders je älter die Menschen sind.

Dette billede har ingen alternativ tekst; filens navn er table4-42.png

Das ist gar nichts gegen die faktischen Sterbefälle nach den „Covid 19“-Impfungen

ALSO, WARUM DANN IMPFEN?

Unten sieht man, dass in einer Bevölkerung. wo etwa 61 % 2-mal geimpft waren (10. Okt.), die Sterblichkeit relativ gleich gross unter Geimpften und Ungeimpften ist – und wie zu erwarten absolut höher unter den Geimpften. Man denke an Colin Powell.

Dette billede har ingen alternativ tekst; filens navn er fig2-2.png

ALSO, WARUM DANN IMPFEN?

Auf S. 23 stehen interessante Kommentare

Die PHE- und UKHSA-Überwachung der letzten Monate hat ergeben, dass
über 97 % der Blutspender  positiv auf S-Antikörper getestet werden.

Im Oktober  steigt der Prozentsatz der Spender mit hohen Antikörperspiegeln  nur leicht an.

WARUM ALSO IMPFEN?

Das höhere Profil der Antikörperspiegel in der jüngsten Altersgruppe ist wahrscheinlich eine Folge von einer Kombination von Faktoren, einschließlich stärkerer Immunantworten bei jüngeren Menschen und der
höheren Antikörperspiegel, die nach der mRNA-Impfung produziert werden. (Was es eben um so gefährlicher macht, Junge Menschen zu impfen)

ALSO, WARUM DANN IMPFEN?

Schätzungen der Seropositivität für N-Antikörper (Natürliche Antikörper nach Infektion) unterschätzen den Anteil der Bevölkerung, die zuvor infiziert wurde: (i) Blutspender sind potenziell weniger ausgesetzt,
natürliche Infektion als altersgleiche Individuen in der Allgemeinbevölkerung zu bekommen. (ii) Abnehmen der N
Antikörperreaktion im Laufe der Zeit und (iii) jüngste Beobachtungen der Überwachungsdaten der britischen Gesundheitsbehörde (UKHSA), dass die N-Antikörperspiegel  bei früher angesteckten Personen, die Infektion nach 2 Impfdosen bekommen, niedriger zu sein scheint.

The Lancet findet, die Viruslast ist im Rachen von 2x-Geimpften  251-mal grösser als bei vergleichbaren Nicht- Geimpften.

Des Weiteren findet The Lancet, dass schon nach 6-10 Wochen der Antistoffspiegel gegen „Covid19“ so tief gesunken ist, dass Boster-Schüsse eforderlich sind

ALSO, WARUM IMPFEN?

 Bemerkungen:
Alles, was oben steht, erhebt die Frage: WARUM IMPFEN? – mit tödlichen und invalidierenden Giftstoffen und hier, die gegen die saisonale Grippe 2019/2020 hergestellt wurden, die vor einem Jahr ausbrannte?

Ein weiteres Problem der sinnlosen Impfungen sind die Sheddings-Phänomene, die Pfizer auch befürchtet.

 

NWO-Verbrechen: „Covid19“-Geimpfte Jugendliche haben 19-mal höheres Risiko auf Herzmuskelentzündung als Nicht-Geimpfte

Kürzlich wurde Moderna für Jugendliche in Dänemark und Schweden verboten, weil das Risiko auf Herzentzündung zu gross sei:

Das Untere zeigt, dass ein Verbot gegen Pfizer Vakzin noch dringlicher ist.
Von beiden kann man ruhig sagen, dass sie total überflüssig sind: Kinder wurden von diesem nicht-existierenden „Covid-19“ Virus, fast nie krank – und wenn sie doch die übliche mit der total unbrauchbaren PCR-Methode fehldiagnostizierte saisonale Grippe bekammen, war das kein Problem.
Ausserdem brannte das „Covid19“-Virus vor einem Jahr aus.

Herzentzündungen sind selten unter Jugendlichen: NCBI 6. Nov. 2017: Wenn nur 1 Aufnahme pro Jahr (n=187) für jeden Patienten eingeschlossen wurde, betrug die standardisierte Inzidenzrate 2,63  pro 100 000 Personenjahre für Jungen.

Diese Hintergrundszahl ist aktuell wenn man beurteilen soll, was mit unseren geimpften Jugendlichen Geschieht.

Die USA CDC hat am 21. Juni 2021 eine interessante Mitteilung über Herzentzündung bei Jugendlichen

Anhäufung von Herzentzündung innerhalb der Woche nach der Impfung (höchstwahrscheinlich 0–5 Tage)

Unten: Anzahl von VAERS-gemeldeten Herzuskelentzündungen im Juni 2021 – wobei Pfizer schädlicher ist. Jedoch, dies ist nur die Spitze des Eisbergs. Die realen Zahlen sind viel höher: VAERS wird nur in Bezug auf die scwersten Fälle  der tatsächlichen Vorkomnisse in 0,3-13%  gemeldet!)

Die untere Tabelle zeigt, die Herzentzündungshäufigkeit ist höher unter Jungen Männern als unter jungen Frauen. Ausserdem, dass die Häufigkeit nach der 2. Impfung gewaltig in die Höhe schiesst.

Das untere zeigt nochmals, dass je mehr geimpft wird – um so gefährlicher (Noch keine 3. Stiche für Jugendliche!!)

NCBI 30 Sept. 2021 – Peter McCullough: Wir  verwendeten VAERS-Daten, um unerwünschte Herzauswirkungen, hauptsächlich Herzmuskelentzündung, zu untersuchen, die nach Injektion der ersten oder zweiten Dosis der injizierbaren COVID-19-Produkte berichtet wurden.

Die in VAERS berichteten Herzmuskelentzündungsraten waren bei Jugendlichen zwischen 13 und 23 Jahren signifikant höher (p<0,0001) im Vergleich zu den Hintergrund-Herzmuskelentzündungsraten, wobei ∼80% bei Männern auftraten. Innerhalb von 8 Wochen nach dem öffentlichen Angebot von COVID-19-Produkten für die Altersgruppe der 12- bis 15-Jährigen fanden wir bei den Freiwilligen für diese Altersgruppe das 19-fache der erwarteten Anzahl von Myokarditisfällen.

Darüber hinaus wurde bei 15-jährigen Jungen nach Dosis 2 ein 5-facher Anstieg der Myokarditisrate im Gegensatz zu Dosis 1 beobachtet. Insgesamt 67 % aller Fälle traten mit Pfizervakzin auf. Von den gesamten Herzmuskelentzündungs-AE-Berichten starben 6 Personen (1,1 %) und von diesen waren 2 unter 20 Jahre alt – einer war 13.

Diese Ergebnisse deuten auf ein deutlich höheres Risiko für Herzmuskelentzündung nach der Anwendung von COVID-19 injizierbaren Produkten hin als bei anderen bekannten Impfstoffen, und dies liegt weit über den bekannten Hintergrundraten für Myokarditis

The Toronto Sun: Am 7. Aug. 7 gab es 106  Herzmuskelentzündungen bei Jugendlichen bis zum Alter von 25 Jahren in der kanadischen Provinz Onrtario. Die Entzündung trat 7 Male häufiger bei Moderna als bei Pfizer auf

Bemerkungen
A . Peter McCullough fand 19-mal mehr Herzentzündungsfälle unter 12-15-Jährigen Jungen als im Hintergrundstudie (oben)

C: Die CDC geben an, dass 0,2% der geimpften Jugendlichen in Krankenhaus musste

 

 

 

Schwere Gefäss-Zerstörungen in 10 „Covid19“ geimpften Obduktionsfällen in Reutlingen

Ich habe früher über den weltersten veröffentlichten Obduktionsfund eines „Covid19“-Geimpften geschrieben: Schwere Gefässchäden in allen Organen.

Am 20. Sept. 2021 wurde im Pathologischen Institut in  Reutlingen ein Pathologen-Seminar abgehalten. Ich habe schon über den 2. Teil berichtet (Chips und Graphen in den Vakzinampullen und im Blut).

In einem 2:38 stündigen VIDEO wurden erschütternde Covid19-Vakzin ausgelöste Befunde dargelegt.

Zunächst erzählte Professor Werner Bergholz, dass das Robert Koch Institut (Wohl nach Befehl der globalistischen Freimaurer-Machthaber der Leopoldina) Obduktion der „Covid19“-Verstorbenen verbot! (Um die Wahrheit zu vertuschen)
Dennoch machte Prof Burchardt 10 Obduktionen an > 50-Jährigen, die mit „Covid19“ gestorben waren

In der ersten Sektion berichtet Prof. Arne Burchardt über die pathologischen Gefässverletzungen in 10 Obduzierten nach „Covid19“- Impfungen.

Obwohl wir schon Bescheid über die Schäden, die das Impfstoff durch sein Produkt, das Spike-Protein, an den Gefässen überall im Körper bewirkt,  wussten, machen Mikroskopie-Fotos von den kranken Geweben sowie Prof. Burcardts Observationen einen erschütternden Eindruck.

Einige von Prof. Burchardts Beobachtungen nach 10 Obduktionen

Histologie: Gewebsmikroskopie

Myocarditis= Herzmuskelentzündung. Pericarditis = Epicarditis = Herzsackentzündung. Alveolitis = Entzündung der kleinen Lungenblasen,
Vaskulitis = Gefässentzündung

 

Endotelitis: Entzündung der Zellenbekleidung der inneren Gefässwand

Einige von Prof. Burchardts Gewebsmikroskopien

Herzmuskelentzündung mit angereihten Lymphozyten

Endothelitis = Entzündung der inneren Gefäss-Zellschicht mit Lymfozyten

Unten sind die inneren Gefässzellen (Endothelien) infolge der Spike-Protein Schädigung abgestossen. Dies führt zu Mikrothrombosen in allen Organen und ist die Wirkung des Spike-Proteins in der Blutbahn.

Unten beginnende Blutpfropfen in Lungengefäss – mit dem Geldrollen-Phänomen der roten Blutkörperchen

Unten: Lymphozytenanhäufungen/Lungenentzündung durch Überreaktion des Immunsystems verursacht durch RNA-ausgelöstes Spikeprotein im Blut

Die Lymphozyten werden laut Prof. Sucharit Bakhdi herbeigerufen, wenn der Antistoff nicht mehr den Virus/Impfstoffausgelösten Spikeprotein-Angriff neutralisieren kann, was schnell geschieht. Die Lymphozyten alarmieren die Killer T-Zellen, die dafür sorgen, dass die Abfallsstoffe innen in Virusangegriffenen Zellen nicht heraus sickern können – wonach Zelle und Virus sterben.
Viren werden mit jeder  Impfung mit wirkungslosen Vakzinen aggressiver und mutieren -werden allmählich resistent. Auch die T-Zellen werden mit jeder Impfung aggressiver. Sie töten Zellen mit mRNA ausgelöstem Spike-Protein in immer grösserem Umfang und können alle Organe vernichten.  Zytokinstürme können auch ausgelöst werden.

 

Aussergewöhnliche, nicht-Covid19-bedingte steigende Sommersterberaten in England: Zeigen sich nun die erwarteten Covid19-Vakzin Spätnebenwirkungen?

Machen sich nun die von weltführenden Experten erwarteten Spätnebenwirkungen nach den Genvakzinen nun bemerkbar?
In England hat die Sterberate in den Sommermonaten mit Tausenden zugenommen

Yahoo“The Telegraph 24 Sept. 2021:  Während der Fokus weiterhin fest auf Covid-19 gerichtet ist, zeichnet sich in Großbritannien leise eine zweite Gesundheitskrise ab. Seit Anfang Juli gibt es Tausende von Todesfällen, die nicht durch das Coronavirus verursacht wurden. (Graphen unten zeigen keinen Anstieg im Sommer 2020 oder früher)

Für den Sommer ist dies laut Gesundheitsexperten höchst ungewöhnlich. Obwohl in den Wintermonaten mit übermäßigen Todesfällen gerechnet wird, wenn kaltes Wetter und saisonale Infektionen den NHS unter Druck setzen, herrscht im Sommer im Allgemeinen eine Flaute.

Dieses Jahr ist ein besorgniserregender Ausreißer.

Nach Angaben des Office for National Statistics (ONS) gab es seit dem 2. Juli in England und Wales 9.619 zusätzliche Todesfälle, von denen 48 Prozent (4.635) nicht durch Covid-19 verursacht wurden.

ONS 24. Sept. 2021

Wenn also all diese zusätzlichen Menschen nicht an Coronavirus sterben, was tötet sie dann?

Daten von The Public Health England (PHE) zeigen, dass in diesem Zeitraum 2.103 zusätzliche Todesfälle mit ischämischer Herzkrankheit, 1.552 mit Herzinsuffizienz sowie Todesfälle mit Hirngefäss-Erkrankungen wie Schlaganfall und Aneurysma sowie 3.915 mit anderen Kreislauferkrankungen registriert wurden .

Akute und chronische Atemwegsinfektionen stiegen ebenfalls mit 3.416 weiteren Erwähnungen in Sterbeurkunden als erwartet seit Anfang Juli, während es 1.234 Todesfälle aufgrund von zusätzlichen Erkrankungen des Harnsystems, 324 mit Zirrhose und Lebererkrankungen sowie 1.905 mit Diabetes gab.

Erschreckenderweise verzeichneten viele dieser Erkrankungen im Jahr 2020 den größten Rückgang der Diagnose, wie der NHS Schwierigkeiten hatte, mit der Pandemie fertig zu werden.

Ein letzte Woche von der Regierung veröffentlichter Bericht, in dem die direkten und indirekten gesundheitlichen Auswirkungen der Pandemie detailliert beschrieben wurden, berichtete, dass es im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 schätzungsweise 23 Millionen weniger Hausarztkonsultationen gab – sowohl persönlich als auch online.

Die Diagnose der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) sank 2020 um 51 Prozent, Vorhofflimmern 26 Prozent, Herzinsuffizienz 20 Prozent, Diabetes 19 Prozent, koronare Herzkrankheit, 17 Prozent und Schlaganfall und transitorische ischämische Attacke um 16 Prozent.

Wie von weltführende Experte, Dr. P. McCullough, sagt: Nach etwa 1 Monat ist das zerstörerische Spikeproteinniveau nach Impfungen im Blut  (Mikroblutgerinnsel bei 62% der Geimpften) wohl so sehr gesunken, dass das Risiko der Ansteckung der Umgebung damit (Shedding) vorbei ist. Aber das Immunsystem ist alert und reagiert mit neuen Immunreaktionen und Spike- Proteinproduktion  bei neuen Infektionen. McCullough warnt vor den Impfungen. Das Vakzin sollte vom Markt verschwinden

Ähnliches sagen Prof Sucharit Bakhdi und weltführender Vakzinentwickler van den Bossche (resistentes Super-Monstervirus) sowie der ehemalige Pfizer Vizepräsident, Mike Yeodan,

Schwierigkeiten beim Zugang zum NHS