Illuminaten- und Chabad Lubawitscher Marionette Putin: Möchtegern blutrünstiger Massenmörder Stalin II und bisher misslungener zaristischer Imperialist

Putin, der jüdisch erzogene  Jude und Underdog aus dem Elendsvirtel von Leningrad, ist an sich ein Nichts. Dieser isolierte Astheniker mit Wahnvorstellungen, dessen    Charisma schwierig zu sehen ist, versuchte sich als nackter Macho, um Bewunderumg zu verschaffen, die er sonst nicht gewinnen konnte.   Seine Karriere fand durch Unterstützung der Freimaurerei und  seine verrückte Salbung als „Antichristen der Illuminaten“ 1993 in der Freimaurerloge Royal Arch statt.

Links: Der Imperialist, Wladimir I., der Grosse, 17 Meter hohe Statue von Putin vor dem Kreml aufgestellt: Putin sieht sich als sein Ebenbild/Nachfolger mit der Mission das „heilige Russland“ wieder zu vereinigen 

Mangels eigener Identität scheint Putin zwischen 2 Idealen zu wanken: Dem imperialistischen Zaren Wladimir dem Grossen und Josef Stalin. Putin leidet am Grössenwahn/Hybris Syndrom.
Zar Wladimir war wurde Christ un lebte nach der Bibel – was Putin nicht tut! Putin hat 4 Religionen, d.d. keine Religion. Eher ähnelt Putin wohl dem grausamen Zaren Peter dem Grossen.

Jude Putin hat aber noch ein Vorbild: den Juden Josef Stalin. Wem von den beiden folgt er nun wirklich – oder verschmelzen sie in Putins verrücktem Gehirn?

Unten „rechtfertigt“ Putin seinen blutigen Überfall auf die und Zerstörung der Ukraine  mit „Feldzug gegen „gefährliche Neonazis“ 

Warum spricht Putin von ukrainischen „Neo-Nazis“ – aber nie von den russischen altkommunisten?
The New Statesman 9 März 2022: Während Hitlers Invasion der Sowjetunion ab 1941  halfen kleine ukrainische faschistische Milizen – eine von ihnen unter dem nationalistischen Politiker Stepan Bandera den Nazis, den Holocaust gegen ukrainische Juden zu starten. Viele Ukrainer halfen auch bei der Unterbringung von Juden. Aber es sind diese «Nazi-Banderiten», die nun in Putins verzerrter Vision die ukrainische Fantasie-Höllenlandschaft beherrschen.

Stalin hat Putins Leben in vielerlei Hinsicht überschattet: Über eine Million Menschen wurden zwischen 1936 und 1938 im Rahmen der sogenannten «Grossen Säuberung» in den Gulag geschickt, wobei jeder, von Bauern bis zu Parteimitgliedern, die Gefahr lief, als «Saboteur» oder «Volksfeind» abgestempelt zu werden.

Wenn Gäste Wladimir Putin in seinem Büro im Senatspalast des Kremls besuchten, zeigte Putin auf die Bücherregale und bat sie, ein Buch aus der Bibliothek Joseph Stalins auszuwählen. Die Hälfte von Stalins Büchern – gewöhnlich vom sowjetischen Führer selbst mit roten oder grünen Stiften versehen – verbleibt in Putins Büro.

Putin ist ein Tyrann
des 21. Jahrhunderts, der, obwohl er Elemente von Romanow und sowjetischem Imperialismus kooptiert und Populist und Nationalist ist.

Überall auf der Welt fragen sich die Menschen heute, ob Putin ein neuer Stalin sei. Karl Marx scherzte: «Die Geschichte wiederholt sich zweimal, zuerst als Tragödie, dann als Farce.» Die meisten russischen Führer strebten danach, den Errungenschaften der beiden herausragenden modernen Herrscher Peter dem Grossen und Stalin nachzueifern, beide revolutionäre Zaren, beide brutale Mörder

Stalins Einfluss ist überall in der Staatsstruktur Russlands eingeprägt, er bleibt allgegenwärtig. Putins Unterdrückung zu Hause ähnelt zunehmend der stalinistischen Tyrannei – in ihrem Kult der Angst, der Ansammlung patriotischer Zurschaustellung, der Niederschlagung von Protesten, unverschämten Lügen und der totalen Kontrolle mit den Medien – allerdings ohne die Massendeportationen und Massenerschiessungen. Bis jetzt!

Fast 100 Jahre später schickt der Kreml Berichten zufolge Bürger verschiedener Regionen per Textanweisungen, wie sie sich gegenseitig angeben können, wobei abweichende Stimmen ins Gefängnis geworfen werden.*

Putin verwendet chirurgische, wenn auch spektakuläre Attentate, oft bevorzugt er exotische Gifte. 

Obwohl der Kommunismus verschwunden ist, ist Stalins Geheimpolizei intakt und bleibt zentral für Putins Herrschaft.

Putins langjähriger Freund und ehemaliger Direktor des FSB, Nikolai Patruschew, der heute Putins Sekretär im Sicherheitsrat ist, erklärte, dass die KGB-Offiziere «nicht wegen des Geldes dabei sind … sie sind der neue Adel.  Diejenigen, die den edlen Orden verrieten – wie Alexander Litwinenko,   und Sergej Skripal  – wurden genauso liquidiert (Skripal über lebte Novichok- Vegiftung genau wie Nawalny), wie Stalin Trotzki und viele andere ermordete. Stalins Gästebuch verrät, dass er jeden Tag viele Stunden mit seinen Geheimpolizeichefs verbrachte. Putin regiert durch eine Kabale von Tschekisten – die Siloviki Machthaber.

Die Ukraine -und warum sie nicht russisch regiert werden wollen
Lenin und Stalin, sein Kommissar für Nationalitäten, debattierten, wie ihr neuer Staat aufgebaut werden könnte, um die Ukrainer und andere Nationen zu «befreien»
, während er das Imperium im Sinne des Marxismus wieder zusammenbaute, um vom Kreml regiert zu werden. Stalin wollte die Ukraine in eine russische Föderation einordnen. Lenin wollte eine Union, aus der die Staaten ausscheiden könnten

Putin berachtete Lenins Vorschlag als «Trennung, Abtrennung dessen, was historisch russisches Land ist» Stalin war entschlossen, dass die Ukraine sowjetisch bleiben müsse, um jeden Preis. Alle nationalen Bestrebungen müssen zerschlagen werden.

Als Stalin 1929 mit seiner Kollektivierungskampagne zur Industrialisierung der Sowjetunion begann, leisteten ukrainische Bauern und Intellektuelle Widerstand. Stalin schlug brutal nieder, deportierte und exekutierte Millionen Ukrainer. Von 1931 bis 1933 wurde die Ukraine von einer Hungersnot heimgesucht; als seine Genossen von der zunehmenden Hungersnot berichteten, nannte Stalin es ein «Märchen.»  Stalin beschlagnahmte Getreide von den hungernden Ukrainern in einer menschenmörderischen Hungersnot, namens Holodomor: fast vier Millionen Ukrainer – jeder achte – kamen ums Leben. Millionen verhungerten auch ausserhalb der Ukraine im Nordkaukasus und in Kasachstan. Stalin sagte Winston Churchill, dass insgesamt zehn Millionen Menschen starben. Ähnlich wie der Rest der UdSSR erlebte die Ukraine damals den Terror, der viele weitere tötete und deportierte.

Scherzhaft sagte Stalin, er hätte die gesamte ukrainische Nation deportiert, wenn es nicht so viele von ihnen gäbe. 1946/47 starben eine weitere Million Ukrainer in einer zweiten Hungersnot, die auch von Stalin ignoriert wurde. Die Ukraine zwischen 1918 und 1945 war einer der höllischsten Orte der Erde, der Schmelztiegel der schlimmsten des 20. Jahrhunderts.

Am Ende seines Lebens beschloss Stalin, die Krim an die Ukraine zu vergeben, Solch eine bolschewistische Einmischung macht Putin wütend.

«Der Untergang der Sowjetunion», sagte Putin, «war die grösste geopolitische Katastrophe des Jahrhunderts»: 1991 ermöglichte er der Ukraine, Unabhängigkeit zu beanspruchen.

Im Gegensatz zu Stalin  behauptet Putin, die Ukrainer seien Teil der russischen Welt und Russen und Ukrainer seien «ein Volk.» Aber beide Diktatoren stimmen darin überein, dass die Ukraine für die russische Staatlichkeit unerlässlich ist.

Putin zerquetschte Tschetschenen, schlug Georgier, bombardierte Syrer. Als sich die Ukraine 2014 der Nato und der EU zuwandte, annektierte Putin die Krim.

Man kann sich kaum vorstellen, dass irgendjemand isolierter sein könnte als der alte Stalin.

Seltsamerweise ist Putin in einer Zeit, in der Informationen im Internet frei zugänglich sind, genauso isoliert. Es sieht so aus, als ob Putin nun von autoritärer Herrschaft zu totalitärer Unterdrückung übergegangen wäre.
«Sieger», sagte Stalin, «werden nie vor Gericht gestellt.» Wenn er in der Ukraine verliert, kann er abgesetzt werden.

Putin wählt: Stalin ist sein Ideal.

The Daily Mail 3 April 2022: Alltägliche Russen werden ermutigt, über Freunde und Familie zu informieren, die die Invasion der Ukraine kritisieren.

Die Berichte wurden von der russischen Menschenrechtsgruppe OVD-Info gesammelt.

Leiterin der Rechtsabteilung der Gruppe Alexandra Baeva sagte: «In Russland   ist es nun wie 1937: Die Menschen sind verängstigt und informieren über alle anderen‘.

Mögliche Informanten können nun einen eigenen Kanal auf der Social-Media-Plattform Telegram nutzen.

Eine 22-jährige Verkäuferin verbrachte diese Woche 24 Stunden in einer Zelle, nachdem sie einer Fremden in einer Moskauer Bar erzählt hatte, sie sei mit dem Krieg in der Ukraine nicht einverstanden. Sie kam mit einer Geldbusse davon.
In der Zwischenzeit meldeten Schüler einer Schule in Pensa, Zentralrussland, ihre eigene Lehrerin, nachdem sie heimlich ihre Anti-Kriegs-Kommentare aufgenommen hatten.

Andere berichteten von einer Frau in Sibirien, die einen Baum in ihrem Garten mit blauen und gelben Bändern – den Farben der ukrainischen Flagge – schmückte, einem Mann in Moskau, der eine echte ukrainische Fahne im Fenster entfaltete und einem Polizisten, der zufällig die Invasion Putins kritisierte.

Es kommt, nachdem Putin am 16. März eine erschreckende Warnung an die Oligarchen – in Wirklichkeit an alle kritischen Russen – gesendet hatte, in der er sie  «Abschaum»-Verräter nannte, die loyalen Russen würden sie « wie eine Mücke ausspucken, die ihnen in den Mund flog» – wie er behauptete, die westlichen «Versuche, die globale Vorherrschaft zu erlangen» seien zu Ende.

«Putin hat auf orwellsche Weise die Bürger Russlands in Reine und Unreine geteilt», sagte der Moskauer Politologe Andrej Kolesnikow.

Stalin und Putin teilen die Überzeugung, dass Autokratie, gestützt auf Zwang, der beste Weg ist, Russland zu regieren. Beide waren von der Geschichte besessen. Immer wenn Putin Historiker trifft, fragt er: «Wie wird die Geschichte mich beurteilen?»

Putin verachtet marxistische Ideologie im Gegensatz zu Stalin und glaubt, die leninistische Revolution habe das russische Imperium verdeppert. Stalin hatte kein Interesse an Geld  und besass nur ein paar Uniformen  (obwohl er die Verwendung von komfortablen Villen genoss)‘ Putin ist durch Plünderung des Volkes einer der reichsten Mäner der Welt geworden.

Bemerkung

Links: Stalin zeigt das Jahbulon-Zeichen der Freimaurerei.

Sowohl Stalin als auch Putin gehören einer Klasse von Menschen, die die Psychiater Psychpaten – die Menschen im Allgemeinen Teufel benennen würden.

Abgesehen davon, dass Putin  sich trotz seiner Vergangenheit nicht als  Kommunisten, sondern eher als Zaren bezeichnen will, hat Putin alle Stalins Perversitäten und Eigenschaften. Stalin leitete aber keine Kriege ein- dass taten die Rusischen Zaren (zentralasiatische Khanate, Japan, den 1. Weltkrieg).
Stalin schickte  1930-1952 angebl. 60 Millionen Menschen in Arbeitslager oder in den Tod:  26 Millionen wurden ermordet.

Stalin litt sehr unter Wahnvorstellungen -misstraute immer seine Umgebungen – und liess sie ermorden. Trotz alledem wurde er wie ein Gott angebeten – wie auch sein Gegenstück und These: Aolf Hitler.

Dieses Video zeigt, wie erschütternd mörderisch und grausam Putins idol, Stalin, war  

Wie die meisten anderen  elitären Juden hat Putin  die gleiche Verachtung für Menschenleben wie der Jude Stalin. Und er leidet unter ähnlichem Misstrauen wie Stalin.
Noch begnügt sich Putin dami,t viele Tausende Ukrainer zu töten und das land zu verwüsten.
Jedoch, mit seinem ewigen Gerede von Atombombenangriffen  sowie laut Fiona Hill seine Bereitschaft, sie zu verwenden könnte Putin am Ende vielfach mehr Menschen umbringen als sein Idol Stalin. 

Autor: Anders Bruun Laursen

DEUTSCH Mein Name ist Anders Bruun Laursen und ich bin pensionierter Augenarzt mit einer Lebensposition, die auf der Lehre Christi basiert, wie sie die Evangelien beschreiben. - Ich wohnte und arbeitete 15 jahrelang in Flensburg.- Ich habe zuvor 2 Blogs geführt: euro-med.dk und new.euro-med.dk über die Neue Weltordnung, dh. die Bemühungen der Pharisäer / Talmudisten seit der Antike, die Welt durch den sowjetischen Kommunismus zu regieren. - Am 11. März 2019 wurden die Blogs gehackt und 9 Dateien entfernt - angeblich von einer mysteriösen Organisation namens Concilium Novi Mundi auf ihrer Website: Rat der Neuen Welt. - Ich glaube nicht - ich weiß - dass Christus als Sohn Gottes Realität ist, weil seine Jünger sich wie im Hansumdrehen und wie durch einen Zauber von Feiglingen zu todesverachtenden Missionaren verwandelten und sich den bestialischsten Formen der Hinrichtung unterziehen liessen. Denn sie hatten den Gereuzigten mit seinen Wunden munter und heiter 2 Tage nach seinem Tode gesehen. - Darüber hinaus zeigt das Turiner Grabtuch das dreidimensionale Negativfoto (Kopfzeile) der Vorder- und Rückseite eines römisch gekreuzigten Mannes mit allen Merkmalen der Evangelien in Bezug auf den gekreuzigten Jesus. Die Fotos sind 1800 Jahre älter als die Fototechnik und werden von der italienischen Akademie der Wissenschaften (ENEA) als "übernatürlich" bezeichnet, da die Bildgebungstechnologie nur mit Bestrahlung des stärksten UV-Lasers der Welt möglich ist. Vor 2000 Jahren gab es kein solches Gerät. ______________________________________________________________________________________________ DANSK Mit navn er Anders Bruun Laursen, og jeg er pensioneret læge med en livsholdning baseret på Kristi lære, som evangelierne beskriver den. - Jeg har tidligere drevet 2 blogs: euro-med.dk og new.euro-med.dk om den nye verdensorden, dvs. farisæernes / talmudisternes bestræbelser på siden oldtiden at regere verden gennem sovjetkommunisme. - Den 11. marts 2019 blev bloggene hacket og 9 filer fjernet - angiveligt af en mystisk organisation kaldet Concilium Novi Mundi på deres websted: Den Nye Verdens Råd. - Jeg tror ikke - jeg ved, at Kristus som Guds søn er virkelighed, fordi hans disciple, der som ved et trylleslag på et øjeblik blev omdannet fra feje kujoner til dødsforagtende missionærer, lod sig underkaste de mest bestialske former for henrettelse - fordi de så den korsfæstede med sine sår fro og munter 2 dage efter hans død. - Derudover viser Torio-ligklædet det 3-dimensionelle negative foto (header) af for- og bagsiden af ​​en romersk korsfæstet mand med alle stigmataerne fra evangelierne vedrørende den korsfæstede Jesus. Billedene er 1800 år ældre end fototeknologien og beskrives af det italienske videnskabsakademiske akademi ,ENEA, som "overnaturligt", fordi billeddannelsesteknologien kun er mulig med bestråling af den stærkeste UV-laser i verden. Der fandtes ikke et sådant apparat for 2000 år siden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: